Landespflegegeld

leer
Landespflegegeld
leer

ist eine freiwillige Leistung des Freistaat Bayerns für Betroffene ab Pflegegrad 2. Es werden einmal jährlich 1.000.- € zur freien Verfügung gezahlt unabhängig davon, ob sie Zuhause oder in einer Pflegeeinrichtung leben.

Das Landespflegegeld ist ein persönlicher Anspruch des Pflegebedürftigen und bietet die Möglichkeit sich selbst etwas Gutes zu tun oder Menschen eine finanzielle Anerkennung zukommen zu lassen, die Pflegebedürftigen am Nächsten stehen: das können z.B. pflegende Angehörige, Freunde, Helferinnen und Helfer sein.

Das sollten Sie wissen:

  • Voraussetzung ist der Hauptwohnsitz in Bayern
  • das Pflegejahr rechnet sich vom 01.09. – 1.10. des Folgejahres und wird immer zum 01.10. eines Jahres ausbezahlt
  • ein einmal gestellter Antrag wirkt für die Folgejahre fort.

Das Landespflegegeld

  • unterstützt das Selbstbestimmungsrecht des Pflegebedürftigen
  • ist nicht zweckgebunden – es steht zur freien Verfügung ohne Verwendungsnachweis
  • ist unabhängig vom Einkommen
  • ist nicht pfändbar
  • wird nicht angerechnet auf

– Pflegegeld

– Grundsicherung im Alter und Erwerbsminderung

– Sozialhilfe durch übergeordneten Sozialträger (Übernahme von Heimkosten)

– Wohngeldrecht

– auf Blinden- oder Sehbehindertengeld

– Arbeitslosengeld II oder Hartz IV

  • ist nicht steuerpflichtig, aber
  • Landespflegegeld, das nicht im Monat der Auszahlung ausgegeben wird, ist grundsätzlich als Vermögen einzustufen

Sollte der „Betroffene“ vor der Antragstellung oder vor der Auszahlung versterben, wird kein Landespflegegeld ausbezahlt, da dieses nur dem Pflegebedürftigen zu seiner freien Verfügung zusteht, nicht jedoch den Erben.

Quelle: www.landespflegegeld.bayern.de  häufig gestellte Fragen

leer

Beantragung
leer

Der Antrag ist schriftlich bis zum Ablauf von drei Monaten nach dem Ende des jeweiligen Pflegegeldjahres (1. Oktober eines Jahres bis zum 30. September des Folgejahres) bei der Landespflegegeldstelle einzureichen. Er ist entweder durch die Pflegebedürftigen selbst oder durch gesetzliche Vertreter, Bevollmächtigte oder Betreuer zu stellen. Zusammen mit dem Antrag sind

  • eine Kopie des gültigen Personalausweises bzw. gültigen Reisepasses oder eine aktuelle Meldebescheinigung bzw. eine Bescheinigung über die Befreiung von der Ausweispflicht
  • eine Kopie des Bescheides Ihrer Pflegekasse, aus der sich Ihr Pflegegrad ergibt. (Das Gutachten des Medizinischen Dienstes reicht nicht)
  • eine Kopie der Vollmacht mit Unterschrift bzw. des Betreuerausweises

vorzulegen.

Das Antragsformular erhalten Sie zum Download unter der Internetadresse www.landespflegegeld.bayern.de oder zum Abholen beim Finanzamt, Landratsamt und Zentrum Bayern Familie und Soziales

Den unterschriebenen! Antrag senden Sie mit erforderlichen Unterlagen an:

Bayerisches Landesamt für Pflege

-Landespflegegeld-

Postfach 1365

92203 Amberg

leer

Zurück